Das Kind in Ehrfurcht aufnehmen, in Liebe erziehen, in Freiheit entlassen.
Rudolf Steiner

Kinder

In häuslicher Atmosphäre finden Kinder in Kleinkindergruppen (1½ - ca. 4 Jahre) und im Kindergarten (4 - 7 Jahre) Raum, sich sicher und geborgen zu fühlen und sich zu entfalten.

 

Die Räumlichkeiten sind in der Weise gestaltet, dass sie dem Tätigkeitsdrang und der Schaffensfreude der Kinder entgegenkommen.

 

So erlebt das Kind in einer liebevoll gestalteten Umgebung einen rhythmischen Tageslauf und den Gang des Jahres mit seinen Festen. In der Waldorfpädagogik wird davon ausgegangen, dass das Kind durch Nachahmung lernt.

 

In diesem Sinne gilt die Betreuerin als Vorbild, die mit bewusster Sorgfalt und Liebe ihre Tätigkeiten verrichtet. Der Ablauf des Tages, stets gleich wiederholt, wird von ihr individuell gestaltet, enthält jedoch immer dieselben Elemente:

 

Das Freispiel, in dessen Verlauf die Kindergärtnerin die Jause bereitet und sich handwerklich betätigt, mit Bienenwachs plastiziert, mit Aquarellfarben malt, stickt, häkelt und dadurch die Kinder zur Nachahmung anregt.