Aus der Art, wie das Kind spielt, kann man erahnen, wie er als Erwachsener seine Lebensaufgabe ergreifen wird.
Rudolf Steiner

AUF DER FLUCHT

Sensibilisierung Jugendlicher zum Thema „Flucht und Asyl“Kreativer und spielerischer Workshop mit dem Verein „Innovia - Wege zur Chancengleichheit“

 

Bericht einer Schülerin:

 

Dass Flüchtling aus aller Welt ihr Leben riskieren, um nach Österreich oder in andere Länder in Europa zu fliehen, war mir bekannt. Auch dass viele nach einigen Jahren wieder zurück in ihr Land abgeschoben werden, hatte ich immer wieder über die Medien mitbekommen.

Wie extrem und lebensgefährlich diese Fluchtversuche sind und wie groß die Unsicherheit ist, ob man jemals lebend ankommt, darüber hatte ich mir noch keine allzu großen Gedanken gemacht. Deshalb war ich auch sehr erfreut zu erfahren, dass uns die Flüchtlingsorganisation „Innovia“ besuchen sollte. Vier Menschen, darunter zwei Flüchtlinge aus Afghanistan, erklärten uns anhand von Rollenspielen die Situation eines Flüchtenden. Das machte zwar Spaß, doch man konnte auch am eigenen Leib erfahren, wie schwierig es ist, in kürzester Zeit das Land sicher zu verlassen.

Es stellten sich immer wieder neue Hürden in den Weg, die kaum zu bewältigen zu sein schienen: Man wird von der Familie getrennt oder an der Grenze werden andere Sprachen gesprochen.

All das, zusammen mit einem kurzen Film und Erklärungen, demonstrierte uns, wie schwierig und ungewiss so eine Flucht ist. Von Flüchtlingen aus Afghanistan oder Afrika habe ich schon am häufigsten gehört. Sie kommen mit Schleppern oder großen Booten in das sichere Europa, werden aber zuhauf wieder abgeschoben. Ich bin sehr daran interessiert, Leuten, die fremd in Europa sind, bei ihrer Integration zu helfen.

Außerdem faszinieren mich fremde Kulturen. Persönlich kenne ich jedoch keinen Flüchtling. Vom Buch „Hermats Flucht“ von Wolfgang Böhmer, das ich vor einigen Jahren gelesen hatte, war ich aber auch schon sehr angetan! Dass es dieser Junge alleine nach Österreich geschafft hatte, war für mich unglaublich!!!

Erst durch solche Geschichten wird mir bewusst, wie gut es mir im sicheren Österreich geht. Man lernt, sein Leben zu schätzen, man muss hier keine Angst vor Verfolgung wegen einer anderen Religion oder anderer politischer Meinungen haben. Ich habe viel Neues erfahren und selbst eigenen Leib erlebt und werde in Zukunft anders durch die Welt gehen, weil mir bewusst geworden ist, wie schön ich es hier in Österreich habe. Ich werde auch weniger von Vorurteilen beeinflusst handeln.